Menu Close

Virtuelle Nacktheit = legitim oder Gewohnheit ?

Bild: Jacke - vintage,Top - Pimkie, Hose - Monki, Schuhe - Vans

Jeder stößt zusammen mit seinem sozialen Umfeld irgendwann einmal auf die Thematik, ob sich in Bikini oder Unterwäsche zu zeigen gleichzusetzen ist. Von dem logischen Argument „Man sieht ja genau so viel“ geht es dann über zu „Es ist trotzdem was anderes“ und niemand weiß es so recht zu erklären.

Öffentliche Nacktheit ist immer wieder ein Diskussionsthema, sei es im privaten Bereich oder auf virtueller Ebene. Mir fallen mittlerweile vermehrt Bilder in Bikinis, Unterwäsche oder nacktem Oberkörper auf sozialen Netzwerken, vor allem Instagram ins Auge.

Dabei rede ich nicht von internationalen Berühmtheiten, deren Bilder sowieso bereits auf 100 Magazinen zu sehen waren, sondern von eher weniger berühmten Menschen.
In meinem direktem Umfeld fällt die Wahl dann doch eher auf das Bikinibild, vermutlich einhergehend aus der Bikini-Unterwäsche-Thematik. Jedoch bei vielen Bloggern sehe ich auch Unterwäschebilder oder, wie gesagt, Bilder mit nacktem Oberkörper, auf denen die Brüste zugehalten werden.


Jedes Mal, wenn ich solch ein Bild aus den genannten Rubriken sehe, stellt sich mir die Frage:Wie finde ich das ? Finde ich es okay, sich im Internet so zu zeigen ? Automatisch fange ich an, Pro- und Contra-Argumente zu suchen. Das Problem dabei ist, dass die Contra-Argumente von einem inneren Gefühl und Werten geprägt sind.
Ich habe gelernt, dass das Internet zwar ein Ort voller Möglichkeiten und Vielfalt ist, aber keiner, an dem man selbst seine ganze Vielfalt präsentieren sollte. Und genau das ist es, was mich beeinflusst.


Gleichzeitig kommt mir bei Bikini- und Unterwäschebildern der Gedanke, dass man ja auch so imSchwimmbad rumläuft.
Ist der Vorgang des Ablichtens, das was mich stört ? Oder eher die Menge an Zuschauern, oder gar, dass es nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, wenn es sich einmal im Internet befindet ? Ich versuche der Sache auf den Grund zu gehen und die Thematik dabei objektiv zu betrachten, aber ohne Erfolg.
Ich komme einfach zu keinem Ergebnis, wie ich das finde.

Bei den Oberkörperfrei-Bildern ist das direkt etwas Anderes. Die Contra-Seite ist viel stärker. Das Gefühl lässt fast keine objektive Beurteilung zu. Dennoch glaube ich, dass auch diese Bilderrubrik es verdient hat, dass ich sie nicht nur aus einem Gefühl heraus verurteile. Jedoch fällt mir für die Pro-Seite nur das Argument ein: „Man sieht ja, wenn alles zugehalten ist, sowieso nicht so viel“
Aber so wirklich überzeugen tut mich das nicht.


Und dann merke ich, dass der einzige Grund, warum ich den Bildern überhaupt objektiv eine Meinung zuordnen will, die Quantität ist. Ich komme mit meiner ursprünglichen Meinung/meinen Werten ins Schwanken, da ich so viele Bilder dieser Rubriken sehe.
Also stelle ich mir die Frage: Ist die Nacktheit in sozialen Netzwerken legitim, oder nur Gewohnheitssache ? Nach dem Motto: „Wenn es alle machen, kann ich das ja auch“ ?
Ich kann mich nicht entscheiden, ob unsere Welt diesbezüglich offener geworden ist oder einfach nur freizügiger.

Meine eigene momentane Grenze liegt definitiv unter dem Bikinibild, darüber bin ich mir bewusst.
Ich sage „momentane Grenze“, da ich mir die Frage stelle:

Wird sich meine Grenze mit der Zeit verschieben ?

1 Comment

  1. Dirk

    Sex sells, das ist ein alte Geschichte. Ob als Blickfänger in Werbung in Katalogen oder eben auch in unseren sozialen Netzwerken.
    Manche Menschen hecheln geradezu nach Aufmerksamkeit und präsentieren dabei nichts nur ihr gesamtes Leben, sondern überschreiten dabei so manche moralische Grenze, die man eben im Internet nicht mehr rückgängig machen kann, denn das Internet vergisst nichts.
    Jeder Mensch hat seinen eigenen moralischen Kompass, hat mir mal ein schlauer Mensch erzählt, es ist einfach eine Frage, was man wirklich “nötig” hat an Aufmerksamkeit und wie weit man geht, das muss jeder selbst entscheiden und sich der Konsequenzen im Klaren sein, wenn in etwas der zukünftige Arbeitgeber solche Bilder sieht.
    Auch werden freizügige Bilder oft als Image-Gate verwendet, um Ransomeware auf einen Rechner einzuschleusen oder gar in einem deepfake als manipuliertes Rache-Video.

    Nacktheit, ob echt oder virtuell ist etwas Natürliches und es ergibt sich von selbst, ob man das möchte oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.